Fachlicher Integrationsgrad

Ist es immer erstrebenswert, eine möglichst vollständig integrierte Planung zu entwickeln?

Eine Mindestanforderung an die Unternehmensplanung ist die Konsistenz des Ergebnisses, also ein in sich stimmiger Gesamtplan.

In den Ist-Prozessen und -Systemen werden Abhängigkeiten zwischen den Fachbereichen automatisch berücksichtigt. Eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl verursacht gestiegene Personalkosten, ein Rückgang in der verkauften Menge wirkt sich direkt auf die Umsatzerlöse aus.

Im Planungsbereich sieht das anders aus. Hier müssen den Systemen die Abhängigkeiten zwischen den Fachbereichen „beigebracht“ werden. Fachbereiche können ansonsten auch unabhängig voneinander planen. Die daraus potentiell resultierenden Unstimmigkeiten sind problematisch. Andererseits ist es äußerst aufwendig, eine voll-integrierte Planung zu erreichen:

folie3Maximale Integration ist nicht unbedingt effizient und auch nicht notwendigerweise effektiv. Es stellt sich daher die Frage nach dem optimalen fachlichen Integrationsgrad. Wie geht Ihr Unternehmen damit um? Unterscheiden sich Ihre Prozesse von vergleichbaren Unternehmen?